Jahresbericht 2018

          

 

Liebe Mitglieder und Freunde des RSC Pfarrkirchen. Wir wollen Euch von unseren Höhepunkten in diesem Jahr berichten.

 

2018 begann mit neuen Ideen und Aufgaben für den Verein. So bastelten wir, wie im Jahr zuvor, wieder an unserem Faschingsanhänger, um auch dieses Angebot zu nutzen unsere neue Veranstaltung zu verbreiten. Teilgenommen haben wir in den Faschingszügen Pfarrkirchen, Schönau und Bad Birnbach.

Ein weiterer Anhänger wurde im Juni, zusätzlich zum Auto, wieder restauriert: unser legendäres Abschleppgefährt, das die Unfallfahrzeuge, bzw. ausgefallene Motorräder beim Rennen zurück ins Fahrerlager transportiert. Es wurde auffällig lackiert in den Farben des RSC Logos, so fällt der BMW nicht nur durch seinen außergewöhnlichen Ausbau auf, sondern auch durch das Zusammenspiel der Farben. Den neuen Glanz und den wieder erlangten guten Zustand ist unserem 1. Vorstand Markus Eibl zu verdanken, der sich die Zeit genommen hat unseren Stolz wieder in Schuss zu bringen.

Ein gelungener Trainingstag - „Training für Jedermann“- trug ebenfalls zu unserem Jahr 2018 bei. Unsere 40 Teilnehmer hatten am Samstag den 7. April die Möglichkeit sich und ihre Maschinen zu erproben. Der IDM- Meister im Superbike, Markus Reiterberger, traute sich sogar bei unserem Clubfahrer Markus Venus im Gespann mit zu fahren und kommentierte diese Fahrt mit „Der ist wie eine gesengte Sau gefahren!“. Weitere Gespannfahrer wie die Gebrüder Brandl und Florian Kreuzmayr, sowie auch Solofahrer Stephan Katt, Dennis Helfer und der Italiener Paolo Bonfante testeten die ihre Maschinen auf unserer Rennbahn auf Herz und Nieren. Das Training ist nicht nur bei unseren jungen Fahrern sehr beliebt, sondern auch bei den Oldies wie Franz Greisel, Gerhard Nachtmann und Francesco Barnetta. Eine bunte Mischung die den vielen bahnsportbegeisterten Fans natürlich nicht entgehen durfte, und das bei kostenlosem Eintritt.

Weiter ging es dann mit unserem allerersten Supermoto- Mofarennen. Initiatoren waren Manfred Multerer und Franz Strohhammer, die das Unmögliche möglich gemacht haben. Sie planten Monate lang an diesem für uns neuen Projekt. Am 30. Juni 2018 war es dann soweit. Von alt bis neu und umgebaut, präsentierte sich das Fahrerfeld mit ihren „Mofas“. Sowohl lokale bekannte Gesichter, als auch Fahrer aus Nürnberg hat die Lust gepackt, diese Veranstaltung unter die Lupe zu nehmen. Eine ausgelassene Stimmung am Streckenrand, Sonnenschein und reichlich Verpflegung bescherten uns und den Teilnehmern einen grandiosen Tag. Anhand der Zeitnahme, bzw. der Rundenzählung durch Transponder stellten wir die Sieger der einzelnen Klassen fest. Wir werden diese Veranstaltung 2019 wiederholen und hoffen auf noch mehr Teilnehmer.

Vor dem Sandbahnrennen am 9. September mussten noch 63 Felder der Bahnbegrenzung erneuert werden. Dies wurde von unserem „Rentnertrupp“ (Thanner, Einkammerer) unter der Leitung von Erwin Hofbauer und Franz Strohhammer erledigt. Zusätzlich wurde die Rennbahn von der Stadt Pfarrkirchen begradigt. An dieser Stelle, herzlichen Dank für diese sensationelle Unterstützung. So stand dem Wettkampf am 9. September nichts mehr im Wege. Das „EU offene“- Rennen beinhaltete die Klassen I-Lizenz Solo, B- Lizenz Solo und I- Lizenz Seitenwagen. Auch bei dieser Veranstaltung gab es den „Preis der Stadt Pfarrkirchen“.

Am Samstagabend vor dem Rennen versammelten sich alle Helfer im Festzelt. Beim gemeinsamen Abendessen wurde der Speedway Grand- Prix aus Krsko Slowenien übertragen. So konnten wir die Vorbereitungstage hinter uns lassen und uns auf die Veranstaltung am darauffolgenden Tag zu konzentrieren. Wie gewohnt, begann unser Renntag um 9.30 mit dem Training. Um 13.00 versammelten sich alle Fahrer zur Fahrervorstellung. Mit dabei, ebenfalls ein Mitglied des RSC Pfarrkirchen, Markus Reiterberger. Die ehemalige Nummer 21 „Reiti“, heute Nummer 28 erhielt 2018 den letzten Meistertitel in der Superstock- 1000- Europameisterschaft. Es war uns eine Ehre den Meister auch auf unserem Rennen willkommen zu heißen. Ein Sportler mit Benzin im Blut, dem es nicht zu schade war mit seiner BMW S1000RR ein paar Runden auf der Sandbahn zu drehen. Bevor das Grand Prix- Rennen im Mühldorf anstand, war es für unsere GP Piloten, so auch für Martin Smolinski - mit der Nummer 84 – ein sehr gutes Training, denn er erkämpfte sich die Punkte hart. Andrew Appleton rückte mit der Punktezahl sehr nahe an ihn heran. Smolinski’s Maschine machte ihm einen Strich durch die Rechnung und er musste rund 400 Meter samt seiner Maschine und mit Beifall der rund 1800 Zuschauer ins Ziel schieben und addierte sich so zwei Punkte auf sein Konto. Somit ergab sich für ihn der Gesamtsieg, gefolgt von James Shanes, Max Dilger, Andrew Appleton, Jörg Tebbe und Hynek Stichauer. Ebenfalls kassierte die Nummer 84 den „Preis der Stadt Pfarrkirchen“ ein, bei dem die vier besten I- Solo Fahrer und die zwei besten B- Solo Fahrer starten durften. Eine wahre Freude bereiteten uns unsere Clubfahrer Markus Venus und Markus Heiß, die mit einer Glanzleistung den ersten Platz belegten. Umrahmt wurden die beiden von den Zweitplatzierten Mitch Godden und Paul Smith, sowie von den Drittplatzierten Karl Keil und David Kersten. Die B- Lizenz Solo führte Fabien Neid an, mit den beiden Konkurrenten Dennis Helfer, der den zweiten Platz belegt und dem dritten Platz Julian Bielmeier. 

Wir schließen das Kapitel 2018 und freuen uns auf ein gemeinsames Jahr 2019, das mit bereits geplanten Veranstaltungen auf uns wartet.

·       Teilnahme am Faschingszug in Triftern am Sonntag, 24.Februar, in Schönau am Samstag, 2. März und am Sonntag, 3. März in Pfarrkirchen

·       Samstag, 13. April, Training für jedermann

·       Samstag, 29. Juni, Mofa-Rennen

·       Sonntag, 8. September DMSB Meisterschaft Seitenwagen

·       im Frühjahr 2020 findet dann wieder eine Hauptversammlung mit Neuwahlen statt

 

Ein besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr wünschen Ihnen die Vorstandschaft des RSC Pfarrkirchen.